Die Wernigeröder Schützen um Siegfried Albrecht hatten sich 2004 zur 775-Jahrfeier der Stadt Wernigerode anlässlich der Verleihung des Stadtrechtes etwas Besonderes überlegt. Beim Studium der historischen Schriften fand Siegfried Albrecht bei Dr. Eduard Jacobs, dem verdienstvollen Archivar, fürstlichen Bibliothekar und Nestor der Harzer Regionalgeschichte, die Beschreibung der historischen Uniformen aus dem Jahr 1793 wegen eines Schützenfestes. Jacobs schreibt: „22 der Schützen der Stadt hatten sich Uniformen machen lassen, welche in dunkelblauen Oberrock mit dergleichen Überschlägen, hellblauen samtenen Kragen mit hohen gelben Knöpfen, weißer Weste und Beinkleidern, Stiefel, Degen und dreieckigen Hut mit weißer Kokarde, die in der Mitte einen kleinen blauen Schweif hatte, bestand.“ (1)

Als im Jahr 1901 die Wernigeröder Schützengesellschaft ihr 450. Jubiläum feierte, wurde im Festzug in 34 Bildern sowie von Festwagen die Historie der Gesellschaft dargestellt. Davon existiert ein Foto der Schützen mit dieser Tracht aus dem Jahr 1793.

Schnell war die Idee geboren, in dieser Art von Uniformen zum 775. Stadtjubiläum anfertigen zu lassen und beim Festumzug, dem Höhepunkt der Feierlichkeiten, diese historischen Monturen zu präsentieren. Da die Uniformen im Stil des ausgehenden 18. Jahrhunderts gestaltet in der gesamten Art authentisch sind, konnten sie auch nicht in einem Kostümverleih ausgeliehen werden. Diese Trachten, die nach historischem Vorbild genäht auch sehr kostenintensiv waren, sind durch die Vereinskasse, Sponsoren und Zuschüsse der Stadt und durch eine großzügige Spende von ihrem langjährigen Mitglied Helmut Fricke aus Delligsen finanziert worden. Die Anfertigung der fünf Trachten konnten mit Unterstützung der Obermeisterin der Schneiderinnung Marlis Golze, der Modistin Angelika König sowie Stefan Ottenberg so originalgetreue angefertigt werden.

Die Wernigeröder Schützen Siegfried Albrecht, Edward Andrä, Helmut Fricke, Dieter Riemenschneider und Gerhard Ziesing begründeten 2004 somit Traditionsgruppe der Wernigeröder Schützengesellschaft. Die von der Traditionsschützen getragenen Trachten bleiben im Eigentum der Schützengesellschaft und sollen künftig auch an nachfolgende Generationen weiter gegeben werden.

(1) Aus: Geschichte der Schützengesellschaft Wernigerode 1451 – 
1901, Ed. Jacobs 1901, S. 120