Gemeinsames Fest der Hasseröder, Nöschenröder und Wernigeröder Schützengesellschaften

Der Countdown läuft

Noch 19 Tage bis zum 1. Stadtschützenfest Wernigerode

Wernigerode (uba). Anfang August ist es soweit, Wernigerode wird das größte Schützenfest Sachsen-Anhalts erleben. Denn vor mehr als 12 Monaten haben sich die Wernigeröder Schützengesellschaft von 1451 e.V., die Nöschenröder Schützengesellschaft von 1651 e.V. und die Hasseröder Schützengesellschaft von 1984 e.V. zum Stadtschützenfest Wernigerode e.V. zusammen geschlossen.
Ziel war es, statt drei kleiner Schützenfeste fortan ein großes Schützenfest, als Großereignis für die Stadt Wernigerode zu organisieren. Die Bemühungen der Vereinsmitglieder scheinen von Erfolg gekrönt und das 1. Stadtschützenfest Wernigerode ein echtes Volksfest zu werden. Drei Tage wird auf dem Ochsenteichgelände gefeiert. Schausteller bringen Fahrgeschäfte mit, die noch nie zuvor in Wernigerode zu erleben waren. Eine Kompanie Schwarzpulverkanoniere wird im Böller Biwak Quartier beziehen und am Sonnabend die Geschütze dem Publikum optisch und akustisch erlebbar machen.
Wernigerode wird am 4. August den größten Festumzug durch die Innenstadt erleben, mit der Proklamation der neuen Stadtkönige (Teilnehmerzahl: 27 Vereine und die Böllerkanoniere, ca. 500 Personen). Ein bei Schützenfesten in der Region noch nie dagewesenes, attraktives Showprogramm bietet für jeden Geschmack etwas. Die Eintrittskarten für die Abendveranstaltungen bekommen Interessierte bei Tommi´s Pub, Marktstraße 5 im Restaurant „Capitol“ in der Burgstraße 1. Der Zusammenschluss der drei Schützengesellschaften war nur konsequent.  Hat bisher jede Gesellschaft ihr eigenes Schützenfest ausgerichtet, so werden nun die Kräfte aller drei Gesellschaften vereint. Das Ochsenteichgelände ist ein neutraler und zugleich zentraler Platz, mit Bushaltestelle und Parkplätzen direkt vor Ort. Auf dem Festgelände werden sich einheimische Firmen präsentieren. Was sicherlich für die Handel- und Gewerbetreibenden von Interesse ist, erreichen sie doch auch einmal außerhalb der Geschäftszeiten ihre potentiellen Kunden.
Auch die Akquisition neuer Vereinsmitglieder, unter anderem durch die Aktion des Deutschen Schützenbundes „Ziel im Visier“ (Jedem Kind sein Verein) ist eines der erklärten Ziele der drei Schützengesellschaften. Und nicht zuletzt das Anliegen aller Beteiligten, den Bürgern der Stadt das Brauchtum und die Tradition des Schützenwesens im Rahmen eines Volksfestes noch näher zu bringen.

Aus: Generalanzeiger-Wernigerode, 30/12, Mittwoch, 13. Juli 2012, Seite 3, Lokales

Das kann laut werden – Schwarzpulverkanoniere sind dabei
Wernigerode (uba). In wenigen Tagen des 1. Stadtschützenfestes in Wernigerode, vom 3. bis 5. August auf dem Ochsenteichgelände, wird auch Geschützdonner zu hören sein. Denn sie werden dabei sein, die Mitglieder des Verbandes deutscher Schwarzpulver Kanoniere e.V. (VDSK). Der Verband hat seinen Sitz auf Burg & Schloss Allstedt (Mansfeld-Südharz) und ist ein Verband zur Pflege des Brauchtums der alten Büchsenmeister in Verbindung mit sportlichem Wettkampfschießen. Die Mitglieder des Verbandes kommen nicht nur aus 30 Standtorten in Deutschland, sondern auch aus der Schweiz, Norwegen und Kannada. Der VDSK ist der größte
Verband von Kanonieren in Europa.„Die Kunst des Geschützbaues ist eine angemessene Beschäftigung für einen wissensdurstigen Geist …“ John Gray, 1731.
Das Böllerschießen ist die Pflege alten Brauchtums und hat sich vom Kriegsbrauch zum Volksbrauch entwickelt. Die Geschichte des Böllerschießens lässt sich bis in das 14. / 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Wenngleich belegte Chroniken rar sind (Erstnachweis 1377). Dies liegt auch daran, dass das Böllerschießen nicht als eigenständiger Brauch betrachtet werden kann, sondern mit anderen Traditionen entwickelt hat. Die Idee, mit Schießpulver Krach zu machen, dürfte so alt sein wie die Entdeckung des Schießpulvers selbst. Der VDSK wird das 1. Stadtschützenfest Wernigerode mit Böllerschießen begleiten. Die Schützen werden ihr Feldlager im hinteren Teil des Ochsenteichgeländes aufschlagen. Die Geschützstellungen befinden sich selbstverständlich in unmittelbarer Nähe des Lagers. – Besucher sind im Feldlager herzlich willkommen. Oberstes Gebot bei allen Veranstaltungen mit Böllerschießen ist die Sicherheit der Besucher, aber auch der Akteure. So werden vom Veranstalter Gehörschutzmittel, optische Warnschilder, sowie akustische Mittel eingesetzt, um die Besucher vor jedem Böllerschuss zu informieren.
Über die genauen Böllerzeiten während des 1. Stadtschützenfestes Wernigerode wird der Veranstalter informieren.

Aus: General-Anzeiger, Wernigerode, 29/12, Mittwoch, den 18. Juli 2012, Seite 3, Lokales

Volkskönig wird gesucht –

Wettbewerb für Jedermann beim 1. Stadtschützenfest

Wernigerode (uba). Die drei ausrichtenden Schützengesellschaften des 1. Stadt-schützenfestes Wernigerode vom 3. bis 5. August auf dem Ochsenteichgelände und die Schützengesellschaften bzw. –vereine der umliegenden Ortschaften haben ihre Vereinsmajestäten bereits ermittelt. Diese haben gestern die Stadtmajestäten ausgeschossen, die am Sonnabend, 4. August, im Rahmen des Festumzuges vor dem historischen Rathaus feierlich proklamiert werden. Für alle Wernigeröder und ihre Gäste gibt es am 4. August nun die Möglichkeit, sich zum König zu schießen.
In der Zeit von 10 bis 13 Uhr (Anmeldeschluss) können all diejenigen ihr Können unter Beweis stellen, die sich zutrauen, mit dem Luftgewehr auf 10 m Entfernung das Ziel optimal zu treffen. Natürlich kann auch jeder teilnehmen, der zum ersten Mal auf eine Wettkampfscheibe schießt. Geschossen wird mit dem Luftgewehr. Jeder Teilnehmer hat fünf Schuss, einen auf jede der fünf nebeneinander platzierten Zielscheiben. Das Startgeld beträgt 2,50 Euro pro Teilnehmer, wobei Nachkäufe (also mehrmalige Teilnahmen) möglich sind. Geschossen wird im mobilen Schießstand des DSB (einmalig in Deutschland), auf fünf nebeneinander liegenden Bahnen. Die Sieger in den einzelnen Kategorien werden durch die Teiler-Maschine ermittelt. Die Teiler Maschine misst die Genauigkeit der Treffer automatisch aus.
Die Sieger jedes Wettbewerbes erhalten handgemalte Ehrenscheiben. Die Siegerehrung und die Übergabe der Ehrenscheiben an die Könige erfolgt am Sonntag, 5. August, im Rahmen des Frühschoppens.
Folgende Wettbewerbe werden ausgeschossen:
Volkskönig – hier können alle Einwohner der Stadt Wernigerode ab dem 12. Lebensjahr teilnehmen, die nicht Mitglied einer Schützengesellschaft bzw. eines Schützenvereins sind.
Ratskönig – an diesem Wettbewerb können alle Mitglieder des Stadtrates Wernigerode teilnehmen.
Ehrenkönig – dieser Wettbewerb bleibt den Geschäftspartnern der drei Schützengesellschaften und Unterstützern des 1. Stadtschützenfestes vorbehalten.
Seniorenkönig – an diesem Wettbewerb können alle teilnehmen, ob Schütze oder nicht, die 65 Jahre oder älter sind.

Kinder ab 14 Jahren können dann am Sonntag, 5. August, auf dem mobilen Schießstand kostenlos ihr Geschick beim Schießen mit der Armbrust ausprobieren.
Die Ehrenscheibe für den Volkskönig wurde von Waffen-Meyer aus Wolfenbüttel gestiftet. Die anderen drei Scheiben hat Johann Feistbaur aus Bad Tölz, seit 1. Januar 1997 Mitglied der Wernigeröder Schützengesellschaft, gestiftet und selbst bemalt.

Aus: General-Anzeiger, Wernigerode, 29/12, Sonntag, den  22. Juli 2012,Seite 3, Lokales,

Stadtschützenfest Wernigerode – Der Sternmarsch

So beginnt das 1. Stadtschützenfest

Wernigerode (uba). In zehn Tagen beginnt das 1. Stadtschützenfest Wernigerode auf dem Ochsenteichgelände. Am Nachmittag des 3. August wird der Festplatz offiziell durch den Vorstand des Stadtschützenfest Wernigerode e.V. eröffnet. Die drei Gründungsvereine holen ihre Vereinsmajestäten ab und um 18 Uhr, angekündigt durch Böllerschüsse, setzen sich die drei Züge in Richtung Wernigeröder Rathaus in Marsch.
Im Zug 1, der vom Spielmannszug Cattenstedt angeführt wird, marschieren vom Westerntor aus die Hasseröder Schützengesellschaft (SG), die Sebastians SG und die SG Schierke.
Zum Zug 2, angeführt vom Spielmannszug Silstedt, gehören die Wernigeröder SG, die Silstedter SG und die SSV, die vom Nicolaiplatz aus marschieren.
Der Zug 3, angeführt vom Spielmannszug Drübeck, setzt sich mit der Nöschenröder SG, der Benzingeröder SG, den SV Reddeber und dem SV Minsleben vom kleinsten Haus aus in Marsch. Ziel der drei Züge ist der Markplatz. Dort nehmen die Züge Aufstellung, die Zugführer machen Meldung an den Schützenhauptmann, der dann seinerseits Meldung an den Oberbürgermeister macht.
Nach den Grußworten des Landrates, des Stadtratspräsidenten und des Oberbürgermeisters setzt sich der Zug dann in Richtung Ochsenteichgelände in Bewegung. Die Mitglieder des Stadtrates und der Oberbürgermeister reihen sich in diesen Zug ein. Dort werden dann um 19.30 Uhr die Fahnenkommandos, die Vereinsmajestäten, die Vorsitzenden der ausrichtenden Vereine, der OB, die Mitglieder des Stadtrates und der Vorstand des Stadtschützenfest Wernigerode e.V. vor dem Festzelt Aufstellung nehmen, um auf Kommando des Schützenhauptmanns unter musikalischer Begleitung das Festzelt zu betreten. Mit kurzen Ansprachen des Oberbürgermeisters, des Stadtratspräsidenten und des Vorsitzenden des Stadtschützenfest Wernigerode e.V. und dem folgenden Bieranstich, wird das 1. Stadtschützenfest Wernigerode dann offiziell eröffnet. Mit dem Sternmarsch wollen die ausrichtenden Vereine die Wernigeröder und ihre Gäste an die Pflege des Brauchtums teilhaben lassen und sie gleichzeitig zum gemeinsamen Feiern des
1. Stadtschützenfestes Wernigerode einladen.

Aus: General-Anzeiger, Wernigerode, 30/12, Mittwoch, den 25. Juli 2012, Seite 3, Lokales

Stadtschützenfest Wernigerode  – Nur noch fünf Tage

1.Stadtschützenfest – wird ein Fest für Groß und Klein

Wernigerode (uba) So ein ganz klein wenig wird es hektisch bei den Organisatoren des 1. Stadtschützenfestes in Wernigerode. Kein Wunder, ist es doch eher ein großes Volksfest, was da auf die Beine gestellt wird, als ein ursprüngliches Schützenfest. Das Programm, welches Sie in unserer Mittwochausgabe finden, hält für jeden etwas bereit, egal ob Schütze oder nicht. Der Festplatz und somit auch die Fahrgeschäfte sind am Freitag und am Sonnabend bis 0 Uhr geöffnet, am Sonntag noch einmal bis 18 Uhr. Also ausreichend Zeit zum Schlendern, Schlemmen und Mitfahren. Abends geht es im Festzelt hoch her. Wer am Freitagabend zur LichenSteiner HouseBand, Beginn um 20 Uhr, gern im Dirndl oder einer anderen Tracht kommen möchte, ist gern gesehen. Eng werden dürfte es am Samstagabend, wenn Eddie Tornado die „Hit-Radio-Show“ präsentiert. Einlass für das Partyvolk ist ab 19 Uhr. Am Sonntagvormittag geht es zunächst etwas ruhiger auf dem Ochsenteichgelände zu. Um 9.30 Uhr wird ein ökumenischer Gottesdienst unter freiem Himmel gefeiert. Ab 10 Uhr begleiten dann die „Fallsteiner Musikanten“ den Frühschoppen im Festzelt. Im Rahmen des Frühschoppens werden dann auch die Krönungen der Schießen vom Samstag vorgenommen und verdiente Schützen ausgezeichnet.
Welche Bedeutung das 1. Stadtschützenfest Wernigerode über die Grenzen der Stadt hinaus hat, lässt sich daran ermessen, aus welchen Teilen Deutschlands Schützen anreisen. Die weiteste Anreise werden die Schützen aus Bad Tölz und Recklinghausen haben. Andere kommen aus Beckingen an der Saar, aus Hannover
und Seesen. Und darüber hinaus werden auch Schützen aus dem niederländischen Oude Pekelar in Wernigerode erwartet.

Aus: General-Anzeiger, Wernigerode, 30/12, Sonntag, den 29. Juli 2012,Seite 3, Lokales

Stadtschützenfest war ein großer Erfolg

Ein gelungenes Volksfest für die ganze Region

Wernigerode (uba). Das größte Schützenfest Sachsen-Anhalts des Jahres 2012 wurde am Sonntag ebenso feierlich beendet, wie es am Freitag auf dem Marktplatz begonnen hatte. Drei Tage feierten die Schützen gemeinsam mit den Wernigerödern und vielen Gästen der Stadt. Markus Söchting und Torsten Schubbert vom Stadtschützenfest Wernigerode e.V. war am Sonntag die Anspannung der letzten Tage und Wochen anzusehen, aber sie waren auch glücklich über die positive Resonanz, die dieses Schützenfest auch bei den Bürgern der Stadt gefunden hat. Die Erwartungshaltung im Vorfeld war bei allen hoch, weil das Vorhaben eines gemeinsamen Stadtschützenfestes nicht nur Befürworter hatte. Endlich ein würdiger Rahmen, um die Stadtmajestäten gebührend zu ehren“, sagte Stadtratspräsident Uwe-Friedrich Albrecht. Das vergangene Wochenende hat der Stadt Wernigerode ein weiteres großes Volksfest beschert. Der Termin für die nächste Auflage im Jahr 2013 steht bereits fest, es wird wiederum das erste Augustwochenende sein.
„Die Stadt hatte und hat immer offene Ohren für die Belange der Schützen“, machte Helge-Hartmut Mehlhose deutlich und brachte damit zum Ausdruck, wie wichtig diese Zusammenarbeit für den Erfolg des 1. Stadtschützenfestes gewesen ist.
Erstmalig wurden im Rahmen des Stadtschützenfestes auch der Volks-, Rats-, Ehren- und Seniorenkönig ausgeschossen. Seniorenkönigin wurde Gertrud Hahne mit 43 Ringen, Ehrenkönig wurde Wolfgang Bergfeld mit 44 Ringen. Ratskönig wurde Thomas Schönfelder mit ebenfalls 44 Ringen und auch der Volkskönig Sebastian Kaiser erzielte 44 Ringe.